Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Transdanube.Pearls

Transdanube.Pearls

Ziele/Ideen

Die Donauregion ist eine der vielversprechendsten Tourismusdestinationen Europas. Für die Reise zu und innerhalb der Regionen wird vorwiegend der PKW genutzt. Luftschadstoffe wie Stickoxide und Feinstaub in den Regionen, Klimagase, aber auch Flächenverbrauch durch Parkfläche bei den touristischen Highlights sind die Folge.
Durch das Projekt sollen Alternativen zum PKW für die Reise gefunden und ermöglicht werden und deren Nutzung gefördert und vermarktet werden. Dadurch soll sich die Verkehrsmittelwahl zugunsten nachhaltiger Mobilitätsformen wie Bahn, Bus und Rad, aber auch Schiff verschieben.

Kurzbeschreibung

Das Projekt Transdanube.Pearls hat zum Ziel, sozial faire, ökonomisch umsetzbare, umweltfreundliche und gesundheitsfördernde Mobilitätsleistungen für die Besucher der Donauregion zu entwickeln und zu fördern. Ziel der 15 Projektpartner aus neun Ländern ist es, ein Netzwerk aus herausragenden Destinationen – den sogenannten Perlen – aufzubauen, die sich nachhaltiger Mobilität im Tourismus verschreiben. Dieses Netzwerk aus Destinationen möchte seinen Besuchern künftig ermöglichen, zu und in den jeweiligen Perlen durch die Nutzung nachhaltiger Transportmittel wie z.B. Bus, Bahn, Fahrrad oder Schiff auf die Nutzung des privaten PKWs zu verzichten. Mitglieder des Netzwerkes profitieren von verstärkter Präsenz der einzelnen Perlen auf den globalen
und europäischen Touristikmärkten, gemeinsamen Marketingaktivitäten für mehr Besucher und Möglichkeiten des Wissensaustauschs zwischen regionalen und internationalen Akteuren.

Resultate

Transdanube.Pearls baut auf den Ergebnisse des Vorgängerprojektes TRANSDANUBE (2012 - 2014) auf. In diesem wurde der Stand der Nachhaltigen Mobilität analysiert, eine gemeinsame Vision erarbeitet sowie eine Marketingstrategie, Packages und Regionale Aktionspläne als erster Schritt für den Ausbau der nachhaltigen Tourismusmobilität ausgearbeitet. das in erster Linie Analysen aber auch das Erarbeiten einer gemeinsamen Vision und von regionalen Aktionsplänen zur Förderung nachhaltiger Mobilität in den Regionen ermöglichte.
Seit dem Projektstart im Jänner 2017 wurden in Transdanube.Pearls gemeinsame Standards für nachhaltige Tourismusmobilität der potentiellen Perlen festgelegt sowie potentielle Mitglieder identifiziert. Des weiteren wurden unterschiedliche Guidelines wie z.B. zu der Errichtung von Mobilitätszentralen, bedarfsorientiereten Mobilitätsformen oder Radinfrastruktur ausgearbeitet. Derzeit schließen die regionalen Projektpartner die Arbeiten zu nachhaltigen, regionalen Tourismusmobilitätsplänen ab, die einen wesentlicher Schritt für den weiteren Ausbau der nachhaltigen Mobilitätsleistungen darstellt.
Ein Arbeitspaket ist zudem der Ausbildung von Mobilitätsmanagern in den Regionen gewidmet. Bislang wurden 100 Mobilitätsmanager in den Partnerregionen ausgebildet.

Einreicher

Umweltbundesamt GmbH Frau Dipl. Ing. Agnes Kurzweil Spittelauer Lände 5, 1090 Wien agnes.kurzweil@umweltbundesamt.at 0043-1-31304-5554 www.umweltbundesamt.at

Partner

15 Projektpartner aus 9 Ländern der Donauregion, u.a: WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH, Regionalmanagement Burgenland GmbH

25 Strategische Projektpartner, u.a. Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Neusiedler See Tourismus GmbH, Amt der Burgenländischen Landesregierung, Burgenland Tourismus GmbH

Fachliche Begleitung: Verracon GmbH, ÖAR GmbH