Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Unterwegs mit Sonnenstrom

Unterwegs mit Sonnenstrom
ENR-040 2022 SONNENTOR

Ziele/Ideen

Für SONNENTOR steht außer Frage, dass es gerade in der Liefer- und Entsorgungskette von E-Fahrzeugen noch sehr viel an sozialen- und Umweltstandards gearbeitet werden muss. Es ist jedoch die Philosophie des Unternehmens innovative Technologien, die im Einklang mit der Natur stehen, zu fördern. Fossile Brennstoffe sind für SONNENTOR nicht zukunftsfähig.
Auf Grund der Lage und der örtlichen Gegebenheiten ist das Kräuterhandelsunternehmen jedoch auf Transporte abseits des öffentlichen Verkehrs und der Schienen angewiesen. Das betrifft den Individualverkehr der Gäste sowie der Mitarbeitenden, genauso wie den Transport der Rohwaren und Produkte. Ohne Auto bzw. LKW gibt es hier kein vorankommen.
Ein massiver Kritikpunkt in Sachen E-Mobilität, ist die Herkunft der Energie, welche für den Ladevorgang verwendet wird. Wenn man also E-Mobilität als nachhaltige Alternative sieht, ist der Bezug bzw. die hauseigene Herstellung von Öko-Strom unumgänglich.

Kurzbeschreibung

Sonnentor dreht sich nicht im Kreis, aber das Team des Bio-Pioniers wirtschaftet im Kreislauf. Das haben die Andersmacher aus dem Waldviertel nicht neu erfunden, sondern von der Natur abgeschaut. Dieses Wissen machen sich auch die Bio-Bäuerinnen und Bauern zunutze. Sie bauen an, geben der Natur Zeit zum Wachsen, ernten und fangen dann wieder von vorne an. Dabei suchen sie immer wieder neue, ökologische Wege und verbrauchen nicht mehr als da ist. Was hier tagtäglich vorgezeigt wird, hat das Team von Sonnentor auf sein gesamtes Wirtschaften umgelegt. Es gilt, Ressourcen zu sparen und Kreisläufe zu schließen. Dieses Potential erkannte Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann auch für den Bereich Mobilität. Fahrzeuge mit selbst produzierten Sonnenstrom zu betreiben, lautete seine Vision. Heute wird die wachsende E-Flotte, samt E-Lkw von Sonnentor am Betriebsstandort mit Strom aus 100 Prozent nachhaltigen Quellen geladen. In Kürze stammt bereits 50 Prozent dieser Energie aus eigenen Photovoltaikanlagen.

Resultate

Der Ausbau des E-Fuhrparks reduziert die Umweltbelastung. Ein E-Auto emittiert über den gesamten Lebenszyklus um 50 bis 80 % weniger klimaschädliches CO2 (Quelle: enu.at). Betrachtet man den Einsatz der 13 E-Autos aufs Jahr hochgerechnet, dann legen diese gemeinsam ca. 104.000 km zurück. Durch den Einsatz von E-Fahrzeugen spart man so ca. 5740 Liter Diesel im Jahr. Zusätzlich würden bei 13 Autos etwa 8,5 kg Feinstaubbelastung pro Jahr hinzukommen – auch diese bleiben der Umwelt erspart.
Mit dem E-LKW können die Kräuterschätze aus der Region abgeholt und die Geschäfte in der Nähe beliefert werden. Bei 35.000 km pro Jahr, sparen wir somit ganze 7000 Liter Diesel. Das entspricht 22 Tonnen CO2eq.
Durch die Photovoltaikanlagen spart SONNENTOR auch CO2. Zuletzt waren es schon 102 Tonnen pro Jahr. Die Ersparnisse werden sich mit dem aktuellen Ausbau wieder steigern. Da der Strom der E-Ladestationen auch aus diesen Quellen gespeist wird, verringert das die Umweltbelastung ebenso.

Einreicher

SONNENTOR
Frau Mag. Marie-Theres Chaloupek
Sprögnitz 10, 3910 Zwettl
presse@sonnentor.at
028757256

www.sonnentor.com

auf Facebook teilen twittern