Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Virtuelle Herstellung der Chancengleichheit der Verkehrsträger

Ziele/Ideen:
Auf Grund der gegenwärtigen Strukturen (wie Parkplätze vor dem Haus) bestehen wenige Anreize, kurze Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen oder die öffentlichen Verkehrsträger zu nutzen.

Kurzbeschreibung:
Eine Umfrage über die Bereitschaft zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sowie eine Aktion mit digital bearbeiteten Fotos, die Wiener Straßen autofrei zeigen, sollen bewusstseinsbildend wirken und zum Verzicht auf das Auto motivieren. In einer Umfrage im Alsergrunder Stadtteil Lichtental wurde in einem ersten Schritt die Bereitschaft der Bewohner und Bewohnerinnen erhoben, das Auto in vergleichbarer Entfernung wie die nächste Haltestelle eines öffentlichen Verkehrsträgers zu parken und statt des Autos das Fahrrad, öffentliche Verkehrsmittel oder CarSharing zu nutzen. Im Rahmen der Erhebung wurde die Ist-Situation in den Straßen erfasst und auf Bildern festgehalten. Als zweiten Schritt wurden - als bewusstseinsbildende Maßnahme - Fotos des Ist-Zustands der Straßen und digital bearbeitete Fotos, wie die Straßen ohne Autos aussehen könnten, gegenübergestellt. Die Fotos werden auf Oekonews und auf einer eigenen Homepage präsentiert und Interessierten wird die Möglichkeit geboten, Bilder ihrer Straßen einzugliedern.

Resultate:
Durch die Umfrage und Präsentation der Bilder in der Öffentlichkeit soll eine Sensibilisierung und schließlich Verhaltensänderung herbeigeführt werden. Die Bewohner und Bewohnerinnen von Lichtenthal sollen animiert werden, mehr Wege ohne Auto zurückzulegen.Einreicher:
Initiative menschengerechte und zukunftsfähige Stadt; Walter Vertat
Aßmayergasse 19 / 11/ 36
A-1120 Wien
menschzukunftstadt@web.de
Partner:
Global 2000 / Dr. Heinz Högelsberger, Oekonews / Ing. Lukas Pawek
auf Facebook teilen twittern