Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

18., Johann-Nepomuk-Vogl-Platz und Umfeld

ro-005_umbau-johann-nepomuk-vogl-platz_jnvaussen
Umbau-johann-nepomuk-vogl-platz_jnvaussen © DI Karl Grimm DI Karl Grimm

Ziele/Ideen

- Freimachung der bisher nicht nutzbaren Flächen durch Verlegung der WC Anlage und der Altstoffsammelstelle
- Errichtung einer zusätzlichen Haltestelle für die Straßenbahn
- Rückbau der Ampelanlage
- Verbreiterung der Gehsteige
- Etablierung eine Wochenmarktes
- Schulwegsicherheit verbessern

Kurzbeschreibung

Ausgangspunkt für die geplante Umgestaltung des Johann-Nepomuk-Vogl-Platzes und dessen Umfeldes ist ein Verbesserungsbedarf des Innenbereiches des Marktgebietes bzw. der EPK- und öG gewidmeten Flächen, eingeschränkt auf nicht nutz- und erlebbares „Grün“ und einem eingezäunten Spielplatz, welcher nur für Kleinkinder geeignet ist, sowie der zentral situierten WC-Anlage.
Durch eine Neustrukturierung der Platzsituation ergeben sich Möglichkeiten den Johann-Nepomuk-Vogl-Platz für die NutzerInnen, AnrainerInnen und MarkstandlerInnen sowie deren Kundinnen/Kunden sowohl gestalterisch als auch funktional aufzuwerten. Die Erichtung einer zusätzlichen Straßenbahn Haltestelle und die Initiierung eine temporären Marktes fördren einerseits regional Produktproduktionen und eine verbesserte Anbindung für das gesamte Marktgebiet und den Grünraum.

Resultate

Da, das sich das projekt mitten in der Bauphase befindet, können hierzu keine Angaben gemacht werden. Jedoch ist zukünftig ein Mehrwert betreffend folgender Schwerpunktre zu erwarten:
- Belebung des Grätzels am Johann-Nepomuk-Vogl-Platz durch eine eigene Straßenbahnhaltestelle und den geplanten temporären Markt
- Durch Anwendung von stadt– und standortgerechten Pflanzkonzepten sowohl auf dem Johann-Nepomuk-Vogl-Platz als auch in der Teschnergasse werden zusätzliche Lebensräume für Tiere geschaffen und die grüne Infrastruktur des städtischen Raums verbessert
- Verbesserung der Standortbedingungen der Neupflanzungen im Platzinnenbereich durch die Errichtung eines Speicherkörpers im Sinnes des „Schwammstadtprinzips“
- Verbesserung der Erreichbarkeit des Johann-Nepomuk-Vogl-Platzes durch Errichtung einer zusätzlichen Haltestelle der 42er Straßenbahn Ecke Kreuzgasse/Teschnergasse
- „Freimachen“ des zentralen Innenbereiches durch Verlegung der WC-Anlage und der Altstoff-sammelstelle und somit Schaffung von nutzungsoffenen Freiflächen
-Durch die Umgestaltung werden infrastrukturelle Anpassungen an den Klimawandel umgesetzt wie Wasserspiel, Baumpflanzungen, heller Pflasterbelag, „Schwammstadtprinzip“, Fassadenbegrünung
-Beleuchtungskonzept für mehr Sicherheit und Aufenthaltsqualität

Einreicher

Wiener Stadtgärten
Frau Christine Holz
Dresdnerstraße 87/Bauteil A/7.Stock, 1200 Wien
christine.holz@wien.gv.at
01 4000 42084
 

Partner

Wien Leuchtet: Projektpartner

Straßenverwaltung und Straßenbau: Projektpartner

Marktamt u. Abfallw., Straßenreinig. u. Fuhrp.: Projektpartner

auf Facebook teilen twittern