Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

ECKIEok EllektroCarKonstruktImEigenbau

Ziele/Ideen

Zufuss ist es mit dem Alter und der Gesundheit nimmer möglich. seine Wege ohne geeignetes Verkehrsmittel zu erledigen. Ebenso scheidet das bisherige Auto aus, weil es aus vorgenannten Gründen nicht mehr möglich ist.
So bleibt entweder ein Rollator mit geringer Verbesserung,oder eben ein Fahrzeug, welches dem Konzept eines dafür angepassten Vehikel entspricht.
Es soll jedenfalls alle Nachteile des bisherigen Autos vermeiden und wesentlich weniger Platz, bei mehr Beweglichkeit und geringeren Kosten verursachen.
Es sollte auch bei Bedarf im Auto mitnehmbar sein und überall bei jedem Stromangebot aufladbar sein und auch in einer Wohnung, im Lift, durch jede Tür beweglich sein und vor allem es soll auch im Eigenbau herstellbar sein.

Kurzbeschreibung

Ein normales Elektrofahrrad ist für diesen Zweck eigentlich schon zu groß und die Transport und Fahrleistung eher zu bescheiden, sodass mit demselben Aufwand für ein Fahrrad, eben ein kleines Zweirad konstruiert wurde, welches all diese Erfordernisse implementiert.
ECKIEok ist mit Fahrradteilen herstellbar und mit ausreichender Motorstärke bedarf es auch keiner Tretunterstützung, sodass es für alte und invalide Verkehrsteilehmer geeignet ist und dabei auch deren Transportbedarf des familären Einkaufes erledigen kann, ohne an Energienot zu leiden.
Dieses Konzept ermöglicht den Bau in Eigenleistung , mittels allgemein erhältlicher Handwerkzeuge und Standard-Fahrzeugteile, bzw Materialien.
Die Erlebnisse anhand des Baues und der Verwendung dieses ersten ECKIEok,
werden in der dafür errichteten Website https://eckieok.wordpress.com/ in zwangloser Folge , seit dessen Erscheinungsdatums veröffentlicht.

Resultate

Spontane Publikumsäußerungen auf der Strasse, zeigen verblüffende Reaktionen und ich werde als täglicher Benutzer dieses Zweirades oftmals dazu angesprochen um Fragen zu diesem Vehikel zu beantworten.
Als Maschinenbauer ist die Konstruktion verblüffend einfach und statisch gelungen, zu beurteilen. Als Material und Teilespender wurden mehrere Zweirad-Wracks dazu verwendet, welche ansonsten der Verschrottung zugeteilt waren.
An neuen Teilen waren es die Lithiumbatterie mit 40Ah/48Volt, dem neuen Euro-Standard für KFZ und der ebenfalls in China erzeugte, aber in Österreich erfundene Vielpolige Bürstenlose Permanentmagnet-Nabenmotor, welcher mit seinem hohen Drehmoment, eine Tretunterstützung erübrigt und mit seiner dafür justierten Leistung von 600Watt, auch den österr. Bestimmmungen entspricht.
An Fahrleistung wurden Rad als auch Autostrassen im Voralpengebiet und der Wachau bis Richtung Pielachtal und Traisental erfolgreich erprobt, wobei die Fahrleistung von Motor und Batterie nicht erschöpft werden konnten. Insgesamt also mehrere tausend Kilometer, seit Herstellung, problemlos bewältigt.
Als Unterstellungs und Ladeort, wäre eine Überdachung bei ebener Einfahrt zur Stromquelle wünschenswert, als Stromquelle ein Solarpaneel dazu nötig.

Einreicher

Detektei Fakten
Herr otto krammer
boerhavegasse 5 5/1
A-1030 wien

+430699/172 32 884
kutscherkarl@yahoo.de