Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Konzeptidee für ein zukunftsweisendes Infrastrukturrecycling der oberen Gailtalbahnstrecke

Konzeptidee für ein zukunftsweisendes Infrastrukturrecycling der oberen Gailtalbahnstrecke

Ziele/Ideen

Einige Gemeinden der Region sind Vorreiter im Bereich Energie-Autarkie und erneuerbarer Energien. Sie alle unterstützen den Verein Gailtalbahn und seine Zukunftskonzepte. Unter dem Motto "Brain Train statt Brain Drain" wollen wir mit diesem Projekt den Know-How-Transfer in die Region forcieren und wesentlich zur Stärkung unseres ländlichen Raums beitragen. Die einzigartige Grundvoraussetzung einer frei nutzbaren Bahntrasse zu Forschungs- und Entwicklungszwecken eröffnet ganz konkrete Möglichkeiten. Das Projekt soll in seiner Ganzheitlichkeit vielen Negativtrends unserer ländlichen Region entgegenwirken. Wir wollen der gut ausgebildete Jugend im Tal eine Perspektive geben (Jugend forscht). Gemeinsam mit überregionalen wissenschaftlichen Institutionen möchten wir intensiv an eigenen Produktentwicklungen arbeiten und damit Arbeitsplätze in der Region schaffen. Unser langfristiges Ziel ist die Entwicklung von zukunftsweisenden und CO2-neutralen Verkehrssystemen "made in Austria".

Kurzbeschreibung

Im Dezember 2016 wurde die Teilstrecke Oberes Gailtal stillgelegt. Seither arbeitet der Verein Gailtalbahn gemeinsam mit den Gemeinden und BürgerInnen des Gail-, Gitsch- und Lesachtals intensiv an konkreten Nachnutzungskonzepten. Das Land Kärnten kennt die Pläne und unterstützt ein zukunftsweisendes Infrastrukturrecycling.

Resultate

Durch ein intelligentes Infratstrukturrecyceln der stillgelegten Bahnstrecke möchten wir das ganze Tal zur Modellregion entwickeln, in der zukunftsweisender CO2-freier Verkehr im wahrsten Sinn des Wortes "gelebt" wird. Wir entwickeln all unsere Projektkonzepte in enger Zusammenarbeit mit den BürgerInnen und den Verantwortungsträgern in Wirtschaft und Tourismus. Die Anwendungsbeispiele reichen daher auch von touristischen Nachnutzungsmodellen bis hin zur Entwicklung CO2-freier Produkte und Verkehrslösungen.

Die Gailtalbahnstrecke soll in ihrer Gesamtheit zur Lebensader der Region werden und zu neuartigen Chancen beitragen. Wir möchten mit unserer "Nebenbahn" zeigen, dass ein Systemwechsel in der Mobilität nicht nur möglich ist, sondern ganz viele positive Effekte auslöst. Daher fokussieren wir darauf E-Mobilität im Tal anzubieten und zu entwickeln.

In einem der spannendsten Themenkomplexe weltweit Know How und Geld zu investieren, scheint uns der richtige Weg zu sein, um auch international attraktiv für Gäste und Investoren zu werden.

Einreicher

Verein Gailtalbahn Herr Andreas Mühlsteiger Kötschach 270 9640 Kötschach-Mauthen www.gailtalbahn.at 0664 1617277 obmann@gailtalbahn.at

Partner

CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft, Graz: Geschäftsmodellentwicklung, Kreativitätsforschung + Methodik