Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mobilität in der Verwaltung (MoVe)

Mobilität in der Verwaltung (MoVe)

Ziele/Ideen

• Bündelung von Verwaltungsaufgaben (Shared Services) und ressortübergreifende Koordinierung der operativen Supportaufgaben im Bereich Fuhrparkmanagement
• einheitliches Fuhrparkmanagement im Bereich der öffentlichen Verwaltung des Bundes
• Poollösungen zur Bündelung von Kraftfahrzeugressourcen mit einer Reduktion von Kraftwagenlenkern und Dienstkraftfahrzeugen
• Optimierung der Supportprozesse im Bereich des Fuhrparkmanagements in den einzelnen Ressorts
• Synergieeffekte nutzen --> Steigerung der Effizienz und eine wirtschaftlichere Leistungserbringung in der öffentlichen Verwaltung
• Verschlankung der Verwaltungsstrukturen
• Nutzung von Ressourcen durch ressortübergreifende Kooperationen
• Prüfung der Innovationen im Bereich der E-Mobilität im Bund
Vorbildfunktion des Bundes im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes (--> Reduktion der Emissionswerte), indem die neuen Technologien im Kraftfahrzeugbereich (Umstieg auf Elektrofahrzeuge oder andere alternative Antriebsformen) in den Bundesministerien genutzt werden

Kurzbeschreibung

Derzeit führt jedes Ministerium sein eigenes Fuhrparkmanagement hinsichtlich Organisation von Dienstkraftfahrzeugen und Dienstkraftfahrtlenkern, mit jeweils unterschiedlicher Handhabung und etlichen Doppelgleisigkeiten.
Das Ziel des Projektes ist durch Zusammenführung von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrern in einen ressortübergreifenden Fuhrpark, die Effizienz und Effektivität zu steigern, unter Nutzung von Synergieeffekten bei gleichzeitiger Kostenreduktion.
Einerseits soll sich das künftige Fuhrparkmanagement ausschließlich umweltfreundlicher E-KfZ („CO2-Reduktion“) bedienen und andererseits soll die Buchung, Steuerung und Abrechnung der KfZ durch eine App („Digitalisierung des Bundes“) erfolgen.
Diese „intelligente“ App bedingt eine Kostenoptimierung durch automatisiert optimierte Buchungen, Fahrtenzusammenlegungen, Verringerung von Leerfahrten und höheren Nutzungsgrad der KfZ.
Berechnungen belegen eine Kostenoptimierung von bis zu minus 40 %.

Resultate

Es gibt insgesamt 320 Teilnehmerinnen und Teilnehmers aus den dem BMLV, BKA, BMDW und BMI. In Summe wurden 7.544 Kilometer gefahren (Stand 25.04.2019).

Einreicher

Bundesministerium für Landesverteidigung (BMLV)
Herr Hofrat Dipl.-Ing. Ingo Reifberger
Stiftgasse 2A, 1070 Wien
ingo.reifberger@bmlv.gv.at
050201 10 20098
0699 18282146

Partner

Bundeskanzleramt (BKA): Projektteilnehmer

BMDW: Mag. Armin Korp

BMI: stv. SL Achatz,MA