Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Multimodales Navigationssystem mit Einbeziehung des ÖPNV für Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen

Ziele/Ideen:
Ein Navigationssystem für sehbehinderte und blinde Menschen, das von einer Gesamtinfrastruktur unterstützt wird, die Wegfindung zu/von den Haltestellen und zwischen den Verkehrsmitteln erleichtert, soll entwickelt werden.

Kurzbeschreibung:
Die Einreicherin schrieb eine 108-seitige Arbeit zum Thema Multimodales Navigationssystem mit Einbeziehung des ÖPNV für Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen. Im Zuge der Entwicklung des multimodalen Informationssystems ist es wichtig, dass die Anwendenden ein individuelles Profil erstellen können, das den richtigen Weg vorgibt. Zusätzlich sollte es dem Navigationssystem auch möglich sein Echtzeitinformationen wie beispielsweise Änderungen im Fahrplan, Verspätungen usw. zu verarbeiten, aber auch Informationen über den Weg an den Benutzenden weiterzugeben. Anhand einer erstellten „Usergruppenmatrix“ im Testraum Südtirolerplatz, konnte sofort erkannt werden, welche Barrieren welchen Personengruppen Probleme bereiten. Dadurch können die Barrieren besser verstanden werden.

Resultate:
Mit der Entwicklung eines multimodalen Navigationssystems mit Einbeziehung des ÖPNV für Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen würde der angesprochenen Personengruppe die Bewältigung aktueller Alltagsprobleme leichter fallen.Einreicher:
FH Joanneum
Verena Fruhmann und Frau Julia Kvas
A-8020 Graz
info@fh-joanneum.at
+43/316/5453
Partner:
Herr DI Martijn Kiers und Herr DI (FH) Werner Bischof
auf Facebook teilen twittern