Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Steigerung der Energieeffizienz beim Eisenbahnfernverkehr

Ziele/Ideen:
Ziel der hier dargestellten Projektidee ist es, den Energieverbrauch durch intelligente Systemüberlegungen gegenüber dem heutigen Stand zu reduzieren ohne die „Systemperformance“ zu reduzieren. Ganz im Gegenteil, durch den Minderverbrauch an Energie kann die Systemleistung erhöht werden, weil mit dem vorhandenen Energieangebot und der vorhandenen Netzleistung mehr Züge betrieben werden können.

Kurzbeschreibung:
Das im Eisenbahnwesen oft ungünstige Verhältnis zwischen dem Leergewicht des Beförderungsmittels und der beförderten Nutzlast ist ein wesentlicher Ansatz zu erheblichen Energieeinsparungen. Gelingt es, die unproduktive Masse zu reduzieren, also alle jene Teile, die man nur dazu benötigt, um die produktive Masse (Personen) zu transportieren, dann reduziert sich gleichzeitig proportional der Energieaufwand. Erreicht wird diese Gewichtsreduktion im Wesentlichen durch Einsparung von Drehgestellen. Das Gewicht eines Drehgestelles und der dazugehörigen Radsätze beträgt rund 6,5 Tonnen, wobei der Rahmen einen erheblichen Anteil daran hat. Verwendet man bei einem Triebzug anstelle der konventionellen Wagen mit 26,4 Meter Länge und zwei zweiachsigen Drehgestellen (ICE) nur etwa 18 Meter lange Wagen, welche sich über sog. Jacobs-Drehgestelle an den Wagenenden jeweils auf einem halben zweiachsigen Drehgestell abstützen (TGV), erreicht man eine wesentliche Gewichtsreduktion. Während beispielsweise mit dem deutschen ICE knapp mehr als eine Tonne benötigt wird, um einen (!) Reisenden zu transportieren, kommt man beim französischen TGV-Duplex mit 37 Prozent weniger unproduktiver Masse aus. Für diese Art der Energieeinsparung sind keine High-Tech Werkstoffe oder wesentliche betriebliche Einschnitte beim Bahnsystem notwendig. Einzig ein Umdenken und die Wahl des „richtigen“ Zugsystems sind erforderlich, um beim Personenfernverkehr bis zu einem Drittel an Energieeinsparung zu lukrieren.

Resultate:
Die Verwendung von Fernverkehrszuggarnituren nach dem System Talgo würde den Energieverbrauch gegenüber dem ICE 1, konventionellen Wagengarnituren und dem RailJet um ein Viertel bis ein Drittel reduzieren. Die eingesparte Energie steht für die Erbringung neuer Traktionsleistungen zur Verfügung.Einreicher:
Dr. Manfred T. Kalivoda
A-1230 Wien
auf Facebook teilen twittern