Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Youth Alpine Interrail

Youth Alpine Interrail
VCOe-017 2019 Yoalin Reise 2018 (c) Nejc Kavka

Ziele/Ideen

Mobilität ist ein Schlüssel für den Klimaschutz. Die Entscheidung, wie wir zur Schule, zur Arbeit oder in die Ferien fahren, bestimmt wesentlich unseren persönlichen CO2-Fussabdruck. Zugtickets sind oft sehr teuer, im Besonderen für schnelle und grenzüberschreitende Verbindungen. Junge Menschen wählen deshalb meist billigere Transportmöglichkeiten und reisen mit Flugzeug und Auto in den Urlaub. Um das Bewusstsein für nachhaltige Transportmittel zu wecken, muss ein erschwingliches Angebot geschaffen werden, nur so kann langfristig die Nutzung von nachhaltigen Transportmitteln garantiert werden.

Kurzbeschreibung

Viele junge Menschen in den Alpen kennen ferne Länder heute besser als ihre nähere Umgebung, da Fliegen oft einfacher und billiger ist. Doch Nachhaltigkeit und Reisefieber müssen sich nicht ausschliessen: Der «Youth Alpine Interrail»-Pass ermöglicht jungen Menschen, ab 50 Euro acht Alpenländer zu erleben und gleichzeitig klimaverträglich mit Öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Jugendliche zwischen 16 und 27 Jahren konnten sich bis zum 17. April 2019 für einen von 100 «Youth Alpine Interrail»-Pässe bewerben. Die ausgewählten Teilnehmenden sind eingeladen, über ihre Abenteuer auf Social Media und auf der Website des Projekts zu berichten. Am Ende des Sommers werden die besten Fotografinnen und Fotografen und Autorinnen und Autoren ausgezeichnet.
Die drei zentralen Aspekte des Projektes sind:
a) Nachhaltiges Reisen in den Alpen fördern und ein Bewusstsein dafür schaffen
b) Eine nachhaltige Lebensweise vermitteln
c) Die Alpenidentität stärken

Resultate

2018 wurde das Pilotprojekt "Youth Alpine Interrail" gestartet. Über 250 junge Menschen aus 20 Ländern bewarben sich für über 430 Interrail-Pässe, 100 Tickets wurden an junge Frauen und Männer aus neun Ländern vergeben, deren Motivation am meisten spürbar war.
Das Yoalin-Projekt wurde zudem an einigen alpenweiten Events vorgestellt, so etwa beim offiziellen Empfang der Alpenkonvention in der Hofburg in Innsbruck, wo eine Yoalin-Reisende der damaligen österreichischen Umweltministerin Elisabeth Köstinger und in Anwesenheit aller anderen Umweltminister der Alpenstaaten von ihrer Reise mit dem Yoalin-Ticket berichtete.
Das Echo der Teilnehmenden am Pilotprojekt 2018 war zudem einstimmig: sie sind auch in Zukunft als Youth Alpine Interrail-Ambassadors dabei, wenn es darum geht, die Alpen nachhaltig zu gestalten.
Das mediale Echo für das Youth Alpine Interrail-Projekt war zudem in allen Alpenländern sehr gross. Gesammelt wurden 2018 rund 100 Berichte aus Online- und Printmedien, zudem durfte das Team einige Radiointerviews führen. Aufgrund der erfolgreichen Umsetzung und dank finanzieller Unterstützung vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, vom deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), dem schweizerischen Bundesamt für Raumentwicklung, der RHW-Stiftung und dem Amt für Umwelt Liechtenstein konnte 2019 eine zweite Ausgabe auf Schiene gebracht werden.

Einreicher

CIPRA International
Frau Magdalena Holzer
Im Bretscha 22, 9494 Schaan
magdalena.holzer@cipra.org
+4232375353
 

Partner

CIPRA International: Projektleitung

Bundesamt für Raumentwicklung (ARE): Silvia Jost

auf Facebook teilen twittern