Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

IMST BEWEGT: Schulweg = Fußweg, "IMST GEHt´s guat - IMST GEHT zfuaß!"

IMST BEWEGT: Schulweg = Fußweg,
AM-027 2020 MITEINAND in IMST

Ziele/Ideen

- den Schulweg als aktiven Bewegungsraum und wichtigen Sozial - bzw. Begegnungraum wiederbeleben
- Verkehrssicherheit und richtiges Verhalten im Straßenverkehr, Eigenständigkeit und Selbstvertrauen fördern
- zu Fuß gehen als Selbstverständlichkeit im Alltag erleben und nachhaltig integrieren
- das Gemeinschaftsgefühl in der Klasse stärken (jede(r) kann freiwillig etwas beitragen)
- umweltfreundliche und gesunde Mobilität in der Schule und in den Familien thematisieren (Bewusstseinsbildung)
- Verkehrsberuhigung rund um die Schulstandorte

Kurzbeschreibung

Das Konzept für "Imst bewegt: Schulweg = Fußweg wurde von "MITEINAND in IMST" und dem Regionalmanagement Bezirk Imst entwickelt und in der Pilotphase auch durch Fördermittel von Land, Bund und EU (Leader) unterstützt. Ziel ist es, die Elterntaxis zu reduzieren und dass die Volksschulkinder den Schulweg möglichst oft zu Fuß oder mit dem Öffentlichen Verkehr zurücklegen. Der Schulweg soll für Kinder wieder als aktiver Bewegungsraum und Sozialraum erfahrbar werden.  Kinder können damit Eigenständigkeit, Selbständigkeit und Sicherheit im Straßenverkehr lernen, umweltfreundliche und gesunde Mobilität im Alltag erleben und es wird das Miteinander in der Klasse gestärkt. Positives Beiwerk ist eine Verkehrsentlastung rund um die Schulstandorte, die zeitliche Entlastung für die Eltern, die Ausgeglichenheit der Kinder, da Bewegung beim Abschalten und "runterkommen" hilft, sowie die nahhaltige Bewusstseinsbildung fürs Gehen im Alltag.
Nach Abschluss der Pilotprojektphase wird das Projekt von der Stadtgemeinde Imst weitergeführt. 

Resultate

Die Teilnahme an diesem Projekt ist für alle freiwillig und außer Konkurrenz. Bereits in der Pilotprojektphase haben alle 3 Schulstandorte mit insgesamt rund 475 Schülerinnen teilgenommen. Schon nach wenigen Wochen konnten alle drei Schulstandorte eine deutliche Verkehrsberuhigung feststellen. Durchschnittlich verzichteten die Kinder im Schuljahr 2018/2019 an 127 von 159 möglichen Tagen auf das Elterntaxi. Dies bedeutet, dass sie rund 80 % der Schulwege zu Fuß oder mit Öffis zurückgelegt haben. Damit ist die Wiederbelebung des Schulweges als aktiver Bewegungs- und Sozialraum geglückt. Erlebnisse können ausgetauscht werden und die gemeinsame Zeit wird zum Treffpunkt mit Freunden. Die tägliche Bewegung an der frischen Luft steigert die Lernbereitschaft oder hilft beim „Runterkommen“ und Abschalten.
Durch die mediale Berichterstattung wurden auch andere Gemeinden auf das Projekt aufmerksam. So gibt es im Schuljahr 2019/2020 im Bezirk bereits zwei weitere Gemeinden, die dieses Konzept umsetzen.

Einreicher

MITEINAND in IMST, Stadtgemeinde Imst
Frau Johanna Heumader-Schweigl
Rathausstraße 9, 6460 IMST
miteinand@imst.gv.at
0043 664 60698291

http://www.imst.tirol.gv.at/Einrichtungen/Soziales/Projekt_Miteinand

Partner

Regionalmanagement Bezirk Imst: Projektentwicklung, Fördermittel (Leader)

auf Facebook teilen twittern