Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Nachhaltige Logistik 2030+ Niederösterreich-Wien (kurz: L2030+)

pilotprojekte_gesamt
pilotprojekte_gesamt © Wirtschaftskammer Wien Wirtschaftskammer Wien

Ziele/Ideen

Die Bevölkerung Wiens wird bis 2025 auf 2 Mio. Einwohner steigen, in der Großregion auf 3 Mio. Damit wächst das Verkehrsaufkommen. All das wird sich auf das Leben der Menschen in der urbanen Region Niederösterreich-Wien auswirken, gerade im Hinblick auf Emissionen und Konflikte um den begrenzten Raum. Die Raumplanung sowie die Stadt- und Regionalentwicklung stehen damit vor großen Aufgaben. Gleichzeitig sorgen technologische Entwicklungen, Änderungen in der Sendungs- und Flottenstruktur, zunehmende Regulierungen sowie Verlagerungen von Logistikflächen an den Stadtrand für tiefgreifende Veränderungen in der (City-)Logistik. Um das Güterverkehrsaufkommen in Zukunft zu steuern, müssen wir auf diese Trends reagieren und unsere Strategien koordiniert anpassen. Nachhaltige Logistik 2030+ Niederösterreich-Wien tut das mit einem Aktionsplan, der mit einem Bündel an ziel- und umsetzungsorientierten Maßnahmen heutigen und künftigen Anforderungen an die (City-)Logistik gerecht wird.

Kurzbeschreibung

Für die urbane Region Niederösterreich-Wien stellen rasche demografische, wirtschaftliche und ökologische Veränderungen eine zentrale Herausforderung dar, vor allem für die Logistik. Um diesen Herausforderungen zukunfts- und umsetzungsorientiert zu begegnen wurde im Jahr 2017 das Kooperationsprojekt „Nachhaltige Logistik 2030+ Niederösterreich-Wien“ gestartet und ein Stakeholderprozess mit Einbeziehung von rund 300 Stakeholdern implementiert. Im Oktober 2019 wurde der Aktionsplan Logistik 2030+ von den Ländern Niederösterreich und Wien gemeinsam mit den Wirtschaftskammern Niederösterreich und Wien zur Umsetzung beschlossen. Seitdem setzen die Partner den Aktionsplan mit insgesamt 35 Maßnahmen und 133 Aktionen um. Ziele sind die Lösung von Nutzungskonflikten im fließenden und ruhenden Güter- und Individualverkehr, die nachhaltige Einsparung von CO2, eine Verkehrsreduktion ohne Leistungs- und Qualitätsverlust, die Entwicklung konsensfähiger Logistik- und Verkehrskonzepte und die Initiierung und Begleitung von Pilotprojekten.

Resultate

Ergebnis ist der Aktionsplan Logistik 2030+ mit 133 Aktionen in 35 Maßnahmenpaketen samt Bekenntnis zur Umsetzung. Die Aktionen unterstützen das ehrgeizige Ziel, eine Verkehrsreduktion ohne Leistungs- und Qualitätsverlust zu erreichen und dabei klima- und umweltschonend zu agieren. Die veröffentlichten Zwischenergebnisse (Stimmungsbild, Maßnahmenvorschläge, Szenarien 2030+) liefern weitere Erkenntnisse. Darüber hinaus sind 10 innovative Pilotprojekte am Projekt angedockt, die die Zielsetzungen unterstützen und die Umsetzung in der Realität testen.
Ergebnis ist aber auch der Prozess selbst: Das gemeinsame, koordinierte Handeln von Politik und Wirtschaft sowie die Zusammenarbeit über Bundesländergrenzen hinweg. Und insbesondere das gemeinsame Nachdenken und Zusammenarbeiten sowie die Bildung tragfähiger Beziehungen der BranchenvertreterInnen und ExpertInnen. Die hohe mediale Aufmerksamkeit hat darüber hinaus das Bewusstsein für eine nachhaltige, leistungsfähige Logistik gesteigert.

Einreicher

Stadt Wien, Stadtentwicklung und Stadtplanung, Mobilitätsstrategien
Frau DI Angelika Winkler
Rathausstraße 14-16 6. Stock, Zimmer 633, 1082 Wien
angelika.winkler@wien.gv.at
+43 676 8118 88812
+43 676 8118 88812

Partner

Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Raumordnung und Gesamtverkehrsangelegenheiten: Leadpartner

Stadt Wien, Stadtentwicklung und Stadtplanung: Projektpartner

Wirtschaftskammer Wien und Niederösterreich: Projektpartner

auf Facebook teilen twittern