Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Unsere plan b-Region: Mobilität 2025+

Unsere plan b-Region: Mobilität 2025+
plan b/Stiplovsek

Ziele/Ideen

In der strategischen und praktischen Mobilitätsarbeit der Gemeinde ist es oft sehr herausfordernd, die Vielzahl an übergeordneten Konzepten, Planungen, Vorgaben, Kampagnen und Angeboten zu überblicken. Noch schwieriger wird es, diese samt den Anforderungen vor Ort in ein bewältigbares und umsetzbares Arbeitsprogramm zu bringen. Zudem werden Gemeinden in manchen Themen in einen Wettbewerb untereinander gebracht, der nur durch gemeinsames Handeln politisch bewältigbar ist.
Mit dem Prozess „Meine Region: Mobilität 2025+“ schaffen sich die Gemeinden miteinander
(1) einen Überblick über thematisch relevante Grundlagen und anstehende Vorhaben in der Region,
(2) gemeinsame Orientierung und Leitlinien,
(3) ein sehr praxisorientiertes Arbeitsprogramm für das Regionale Mobilitätsmanagement und
(4) erfolgversprechende Umsetzungs- und Kommunikationsimpulse

Kurzbeschreibung

Gemeinden spielen in der Verkehrswende eine zentrale Rolle:
(1) Hier werden übergeordnete Planungen, Konzepte und Vorgaben von Land, Bund, EU, … Realität.
(2) Es bestehen eigene Möglichkeiten wie z.B. in der Raum- und Verkehrsplanung und im Mobilitätsangebot.
(3) Gemeinden haben Vorbildwirkung und können in Kooperation auch am Markt wirken.
(4) Gemeinden gestalten viele Aspekte im Lebensumfeld der Menschen, auf die eine Verkehrswende Auswirkungen hat.


Im Arbeitsprozess „Unsere Region: Mobilität 2025+“ entwickeln die sieben plan b-Gemeinden mit in Summe über 91.600 Einwohnerinnen und Einwohnern miteinander
• eine gemeinsame Mobilitätsvision für die Region,
• quantifizierbare Arbeitsziele, Leitlinien und Nicht-Ziele für die Mobilität in Gemeinden und Region und
• umsetzbare, konkrete Arbeitsprogramme für die kommenden Jahre

Resultate

Die sieben plan b-Gemeinden haben in den vergangenen Jahrzehnten in Bezug auf Mobilität vieles erreicht: Der Anteil der Wege
• zu Fuß liegt bei 22 Prozent,
• jener per Fahrrad bei 21 Prozent und
• der per Bus/Bahn bei 13 Prozent
Quelle: Mobilitätserhebung Vorarlberg/plan b-Gemeinden 2018 (KONTIV).


Auch haben die sieben Gemeinden in den vergangenen Jahren gemeinsam erfolgreich ein Parkraum-Management-Konzept umgesetzt, das kontinuierlich weiterentwickelt und erweitert wird. Mitgründe für diese positiven Daten sind unter anderem der laufende konsequente Ausbau von Infrastruktur und Angebot, laufende Information, Bewusstseinsbildung und Impulsgebung sowie die Vorbildwirkung der Gemeinden.
Diese Arbeit soll mit dem Prozess "Unsere Region: Mobilität 2025+" zielgerichtet und wirksam fortgesetzt werden.

Einreicher

Regionales Mobilitätsmanagement plan b
Herr Mag.(FH) Alois Mätzler
Schulstraße 1, 6922 Wolfurt
am@mprove.at
05512 2398

mobilplanb.at

Partner

Marktgemeinde Wolfurt: plan b-Gemeinde, Sprecher der plan b-Gemeinden

Landeshauptstadt Bregenz: plan b-Gemeinde

Marktgemeinde Hard: plan b-Gemeinde

Gemeinde Kennelbach: plan b-Gemeinde

Marktgemeinde Lauterach: plan b-Gemeinde

Marktgemeinde Lustenau: plan b-Gemeinde

Gemeinde Schwarzach: plan b-Gemeinde

auf Facebook teilen twittern