Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

ISTmobil und der öffentliche Verkehr: Die perfekte Kombination!

ISTmobil und der öffentliche Verkehr: Die perfekte Kombination!
OV-070 2022 Joel Kernasenko

Ziele/Ideen

Die Mehrheit aller Wege wird mit dem PKW oder Hol- und Bringdiensten zurückgelegt, da der ÖV im ländlichen Raum ausgedünnt bzw. nicht flächendeckend verfügbar ist. Personen, die keine Möglichkeit haben, auf den MIV zurückzugreifen, sind auf alternative Mobilitätsarten angewiesen. Problematisch dabei ist, dass rund 30% der österreichischen Bevölkerung über keinen bzw. nur einen mangelhaften ÖV-Zugang verfügt. Das Fehlen einer ÖV-Basiserschließung betrifft 1,3 Mio. Österreicher*innen und weitere 1,2 Mio. Menschen sind lediglich in der Basis an das österreichische ÖV-Netz angebunden, was max. 4 Busverbindungen pro Tag entspricht. Ob zudem bestehende ÖV-Angebote in Anspruch genommen werden, ist maßgeblich von der Erreichbarkeit der nächsten ÖV-Haltestelle abhängig. Da die durchschnittliche Wegelänge in der Alltagsmobilität unter 10 km liegt, fehlt es zuallererst an einem Mobilitätsangebot für die "Letzte Meile" eines Weges. Diesen Problemstellungen wirkt ISTmobil seit 2013 entgegen.

Kurzbeschreibung

Ziel von ISTmobil ist es, eine flächendeckende Mobilitätsversorgung abseits des Pkw zu schaffen, die sowohl für die Bevölkerung als auch die öffentliche Hand attraktiv ist. Als Ergänzung zum bestehenden Öffentlichen Verkehr wird mit ISTmobil eine leistbare und flexible Nahverkehr-Mobilität realisiert. Seit 1. Dezember 2021 ist ISTmobil fixer Bestandteil des jeweiligen Öffentlichen Verkehr Angebots in einigen Regionen Österreichs geworden, da nun auch das KlimaTicket neben der klassischen Öffentlichen Verkehr Zeitkarte berücksichtigt wird. Durch diese Berücksichtigung wird der Fahrtpreis deutlich reduziert und die Nutzung des Öffentlichen Verkehrs so günstig wie noch nie. Beispielsweise ist in den ISTmobil-Systemen in Niederösterreich/Kärnten nur der jeweilige Komfortzuschlag zu bezahlen. Im GUSTmobil und GUSTmobil Graz reduziert sich der Fahrpreis um 50 Prozent.

Resultate

Seit 2015 haben rund 500.000 Personen (exkl. Fahrgäste ehemaliger bzw. Systeme in DE) ISTmobil genutzt, um selbstbestimmt mobil zu sein. Mittlerweile gibt es über 9.000 Personen, die eine mobilCard bei ISTmobil beantragt haben und somit zusätzliche Vorteile (Zeitkarten/KlimaTicket-Berücksichtigung, Hausabholung, etc.) nutzen können. Durch die 2018 geschaffene Möglichkeit der Anerkennung von ÖV-Zeitkarten und seit 2021 des KlimaTickets, ist ISTmobil in mittlerweile 5 Regionen (Bezirk KO ISTmobil, Marchfeld mobil, LAVanttal ISTmobil, GUSTmobil, GUSTmobil Graz) fixer Bestandteil des ÖV. Seitdem wurden bereits über 1.100 Zeitkarten (Wochen-, Monats-, Jahreskarten, Top Jugendtickets, Top Tickets, KlimaTickets) in den ISTmobil-Systemen hinterlegt und zeigen das Interesse an der Kombination von Mikro-ÖV und klassischem ÖV sehr deutlich auf. So haben rund 45% aller Marchfeld mobil- und 32% aller Bezirk KO ISTmobil-Fahrten einen regionalen Bahnhof bzw. U-Bahn-Stationen als Start oder Ziel.

Einreicher

ISTmobil GmbH
Herr MSc Robert Potocsnyek
Conrad-von-Hötzendorf-Straße 110, 8010 Graz
robert.potocsnyek@istmobil.at
+436608571934

www.ISTmobil.at

auf Facebook teilen twittern