Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Jugendbeteiligung #Gemmason Mobilitätsmonat

Jugendbeteiligung #Gemmason Mobilitätsmonat
Foto: ARGE Vordenken für Osttirol

Ziele/Ideen

Das Projekt soll Erkenntnisse dazu liefern, wo im Bezirk für Jugendliche Mobilitätshürden und -lücken bestehen bzw. welche Lückenschlüsse in Osttirol u seinen Nachbarregionen benötigt werden, damit es gelingt, ihnen zum einen durch alternative Mobilitätslösungen Lösungsansätze für ihren Mobilitätsbedarf anzubieten, u um anderen aufzuzeigen, wie die Benützung öffentlicher Mobilitätsangebote sowie Sharing-Angebote attraktiver gestaltet und erleichtert zugänglich gemacht werden können. Osttirol hat durch seine Topographie einige Herausforderungen in der Mobilität zu meistern. Gerade die neuen Mobilitätsformate von E-Scooter und E-Bike bis zum E-Auto-Sharing können helfen, dass die LAST MILE in der täglichen Mobilität von Jugendlichen umweltfreundlicher damit auch klimafreundlicher zu gestalten. Die neuen Möglichkeiten helfen nicht nur die Höhenmeter für die jungen Menschen, die in Bergfraktionen und und ermutigt die Jugendlichen für das Klima und die Umwelt gemeinsam einzustehen.

Kurzbeschreibung

Im Rahmen des Strategieprozesses Vordenken für Osttirol (Kooperation zwischen Wirtschaftskammer Tirol Bezirksstelle Lienz, Standortagentur Tirol, Arbeiterkammer Tirol Bezirksstelle Lienz, Regionalmanagement Osttirol, Wirtschaftspark Osttirol, TVBO, Stadt Lienz) wurde der Jugendbeteiligungsprozess „#gemmason“ gestartet. Aus diesem Projekt heraus, wurde festgestellt, dass Mobilität ein zentrales Thema bei den Jugendlichen ist. Die Jugendlichen hatten selbst die Möglichkeit zu gestalten und zu planen.

Nach einem Aufruf in den sozialen Netzwerken zu einer „GemmasonChallenge“ folgten unterschiedliche Einreichungen, welche Vorschläge enthielten, wie die zukünftige Mobilität im Bezirk Lienz für Jugendliche aussehen kann. Aufbauend auf diesen Einreichungen folgte ein Workshop, in dem mit Jugendlichen ein Fragebogen über die Lücken, Hürden der unterschiedlichen Mobilitätsformen entwickelt wurde, welcher im Anschluss des Mobilitätsmonats (Juni 2022) von den aktiv beteiligten Jugendlichen ausgefüllt wurde. Im Herbst 2022 wird das Projek, gemeinsam mit Expertinnen und Experten sowie der Bevölkerung analysiert und diskutiert.

Resultate

Durch die Kampagne (#gemmason) u des Entwicklungszuganges „Jugend für die Jugend“ konnte die ausgewählte spezifische Zielgruppe erreicht werden. Durch den laufenden partizipativen Zugang,der Aufforderung aktiv mitzumachen, werden Jugendliche aktiv eingebunden.Durch die Präsentation im Herbst 22 können Lücken aufgezeigt werden und an die verantwortlichen Institutionen zum konkreten Handeln angeleitet werden.Die Jugendlichen sollen in ihren Mobilitätsentscheidungen nachhaltig angeleitet werden.Ziel ist es auch, das Mobilitätsverhalten nachhaltig zu ändern. Insg konnten bereits 487 Personen erreicht werden. Bei den Schulbesuchen wuden 306 Schüler erreicht und unser Kampagne auf Instragram folgen 792 Personen auf Facebook 428 Personen.Im Workshop nahmen 18 Jugendliche teil u für den Mobilitätsmonat dürfen 10 Jugendliche die Mobilitätsformen in Osttirol testen und reporten an das Projektteam die Probleme in der Mobilität aus Sicht von jungen Osttirolern.

Einreicher

ARGE Vordenken für Osttirol
Herr Mag. Wilfried Kollreider
Beda-Weber-Gasse 22, 9900 Lienz
wilfried.kollreider@ak-tirol.com
0800 225522 3500

https://www.osttirol-leben.at/initiativen/gemmas-on/

Partner

Junge Wirtschaft Tirol, Bezirk Lienz: Initiative Jugend - Gemmason

Innos GmbH: Initiative Jugend - Gemmason

Nationalpark Hohe Tauern Tirol: Initiative Jugend - Gemmason

Regionsmanagement Osttirol: Initiative Jugend - Gemmason

Stadt Lienz: Initiative Jugend - Gemmason

auf Facebook teilen twittern