Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Sei nit fad, fahr Rad

Sei nit fad, fahr Rad
AM-012 2022 Stefan Ringler

Ziele/Ideen

Die Treibhausgas-Emissionen im Verkehrssektor haben in Tirol zwischen 1990 und 2018 überdurchschnittlich um 88 % zugenommen. Die Aktivmobilität gemeinsam mit einem attraktiven und leistungsfähigen Öffentlichen Verkehr sind die Basis eines zukunftsgerechten Verkehrssystems. Die Förderung des Alltagsradverkehrs nimmt hierbei eine zentrale Rolle ein. In Tirol sind 56 Prozent der zurückgelegten Wege kürzer als 5 Kilometer. Aber nur 7 Prozent aller Wege werden mit dem Fahrrad zurückgelegt. Insbesondere das Potential zur Verlagerung von Fahrten des MIV auf den Radverkehr ist im Kurzstreckenbereich enorm. Durch die Projekte und Initiativen im Tiroler Mobilitätsprogramm soll einen langsamen aber beständiger Wandel für eine nachhaltige Transformation des Verkehrssektors herbeigeführt werden.

Kurzbeschreibung

Im Tiroler Mobilitätsprogramm 2022-2030 sind Anreize vorgesehen, damit Alltags- und Freizeitwege möglichst emissionsarm zurückgelegt werden. Durch ein breites Maßnahmenbündel soll die Nutzung des Öffentlichen Verkehrs sowie der Anteil von bewegungsaktiver Mobilität - Gehen und Radfahren - erhöht werden. Um die zahlreichen Vorteile des Radfahrens noch stärker in den Vordergrund zu rücken, wurde die fünfteilige Videokampagne „Sei nit fad, fahr Rad“ entwickelt.

Die Kurzvideos wurden zu fünf unterschiedlichen Themen (Radfahren ist schnell, Radfahren ist cool, Radfahren ist günstig, Radfahren ist umweltfreundlich, Radfahren bedeutet etwas erleben) erstellt und sollen mit Witz auf die Vorteile des Radfahrens im Alltag aufmerksam machen. Die Kampagne trägt dazu bei, Pkw-Verkehr zentrierte Gewohnheiten aufzubrechen und eine nachhaltige Mobilitätskultur zu etablieren.

Resultate

Durch die große Reichweite (siehe nächste Frage) wird eine Vielzahl an Personen für das Thema Radfahren sensibilisiert. Die Videos machen humoristisch auf die MIV-zentrierten Gewohnheiten und Vorteile des Alltagsradverkehrs aufmerksam. Dies soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Verkehrsmittelwahl zukünftig auf nachhaltigeren Gewohnheiten beruht. Radfahren als nachhaltige Möglichkeit der Fortbewegung wird durch die Videos zu einem gesellschaftlichen Diskussionsthema.

Einreicher

Amt der Tiroler Tiroler Landesregierung, Abt. Mobilitätsplanung
Herr Michael Bürger
Herrengasse 1-3, 6020 Innsbruck
michael.buerger@tirol.gv.at
0512 508 4096

https://www.tirol.gv.at/verkehr/mobilitaetsplanung/sei-nit-fad-fahr-rad/

auf Facebook teilen twittern