Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Wasserstoffkompetenzzentrum Leopoldau

Wasserstoffkompetenzzentrum Leopoldau
Wiener Linien

Ziele/Ideen

Die Linienführung in Wien stellt eine besondere Herausforderung aufgrund der anspruchsvollen Topografie Wiens, kurze Haltestellenabstände, ein hohes Fahrgastaufkommen und starken Stop-and-Go-Verkehr dar. Dadurch ist der Einsatz von derzeit gängigen Elektrobussen nur begrenzt möglich. Den o.g. Herausforderungen entsprechen wasserstoffbetriebene Busse, da sie eine höhere Kilometerleistung haben und sie könnten langfristig auch dieselbetriebene Gelenkbusse ersetzen. Auf besonders anspruchsvollen Strecken ist der Einsatz von Batteriebussen nicht möglich. Wasserstoffbetriebene Busse können auf diesen Linien die Dieselbusse 1 zu 1 ersetzen, außerdem stellen sie eine klimafreundliche Alternative dar, da Wasserstoff ein sauberer, effizienter und sicherer Energieträger ist. Das im Norden Wiens angesiedelte Wasserstoff-Kompetenzzentrum eignet sich für Busse, die anspruchsvollere Linien bedienen müssen und bietet die Möglichkeit zum schnellen Betanken.

Kurzbeschreibung

In der Wiener Linien Garage Leopoldau entsteht ein Wasserstoff-Kompetenzzentrum, bestehend aus einer Tankstelle und einer an die Anforderungen von Wasserstoffbussen angepasste Werkstätte. Ziel des Vorhabens ist es, die Autobuslinie 39A bis zum Jahr 2024 mit insgesamt zehn Wasserstoffbussen zu betreiben, um so mittelfristig einen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zu schaffen. Wasserstoff wird durch erneuerbare Energie gewonnen und kann emissionsfrei durch Wind- oder Solarkraft hergestellt werden. Bereits im Jahr 2020 wurde ein Wasserstoffbus im Rahmen eines Pilotprojekts erfolgreich getestet und die Ergebnisse für das Kompetenzzentrum herangezogen. Durch das Pilotprojekt wurde validiert, dass eine Umstellung von Diesel- auf Wasserstoffbusse technisch und betrieblich eins zu eins möglich ist. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass die Reichweite von Wasserstoffbussen vergleichbar mit jener von Dieselbussen ist, der Umgang mit Wasserstoff beherrschbar ist und die Betankungszeiten akzeptabel sind.

Resultate

Im Rahmen eines Pilotprojekts wurde der Einsatz eines Wasserstoffbusses bereits erfolgreich getestet. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus diesem Projekt waren richtungsweisend für zukünftige Busbeschaffungen und deren Versorgung mit Wasserstoff in Wien. Durch das Pilotprojekt konnte sowohl der Verbrauch und die Reichweite des Wasserstoffbusses unter realen Bedingungen ermittelt werden als auch die Betankungszeit gemessen werden. Die Betankungszeit wird noch weiter reduziert werden. Die Wasserstoffbusse werden die Dieselbusse 1 zu 1 ersetzen können. Diese Ergebnisse dienen als Grundlage für die Errichtung des Wasserstoffkompetenzzentrums, welches zur Beibehaltung der gewohnt hohen Servicequalität und den geringen Intervallen beiträgt.

Einreicher

Wiener Linien
Herr Johannes Liebermann
Erdbergstraße 202, 1030 Wien 3., Landstraße
johannes.liebermann@wienerlinien.at
+43 (1) 7909 53300
+43 (664) 88750839

Partner

Wien Energie: Wasserstoffversorgung

Wiener Netze: Tankstellen- und Behördenkompetenz

auf Facebook teilen twittern