Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Automatisierte Mobilität als Ergänzung des öffentlichen Verkehrs in Graz

Automatisierte Mobilität als Ergänzung des öffentlichen Verkehrs in Graz
MaaS-036 2022 Virtual Vehicle Research GmbH

Ziele/Ideen

Die Herausforderungen liegen im Umgang mit stark frequentieren Verkehrsflächen. Im Bereich einer größeren Anzahl von Fußgängern wie Haltestellen muss das automatisierte Fahrzeug vorsichtig und sicher agieren. Es muss sich an den öffentlichen Verkehr anpassen und selbständig freie Busbuchten für die Durchfahrt erkennen können, damit diese nicht blockiert werden. Aufgrund beschränkter Sichtverhältnisse vom Fahrzeug selbst wird dies unter Mithilfe von Infrastruktursensoren erreicht, damit ein Gesamtbild der Umgebung entstehen kann.
Für einen sehr riskanten Streckenteil wurde auch entschieden, das automatisierte Fahrzeug durch einen Sicherheitsfahrer lenken zu lassen und gleichzeitig die automatisierten Fahralgorithmen und Sensoren aktiv zu belassen, um Daten für realistische Situationen zu gewinnen. Dadurch können automatisierte Fahrten für belebte Orte in der Zukunft analysiert und vorbereitet werden.

Kurzbeschreibung

In der Forschungsarbeit verfolgen wir das Ziel, Fahrgäste mit automatisierten Fahrzeugen von einem Nahverkehrsknoten zu einem Einkaufszentrum zu bringen. Die große Herausforderung dabei ist, automatisiertes Fahren direkt dort zu erproben, wo sich viele Menschen aufhalten und andere Fahrzeuge fahren.

Im konkreten Vorhaben werden zwei automatisierte Fahrzeuge der Marken Ford und Kia verwendet, um in Graz das Einkaufszentrum Center West mit dem Nahverkehrsknoten Puntigam zu verbinden. Die Fahrzeuge sind aus Sicherheitsgründen mit Sicherheitsfahrenden ausgestattet, die bei kritischen Situationen das Fahrzeug sicher zum Stillstand bringen können. Im Normalbetrieb erfolgt jedoch keinerlei Eingriff und die Fahrzeuge verkehren vollkommen automatisiert. Diese Forschungsarbeit ist Teil des großen EU-Forschungsprojekts SHOW, in dem automatisiertes Fahren in Städten Europas erprobt wird, und stellt den Beitrag aus Graz dar.

Resultate

Aktuell laufen die Vorbereitungen für den Probebetrieb in Graz auf Hochtouren, die ersten Fahrten sind für Sommer 2022 geplant. Daher sind Ergebnisse aus den Fahrten selbst, vor allem zur Wirkung der Umweltverträglichkeit und sozialem Mehrwert noch nicht vorhanden.
Vorliegende Ergebnisse der aktuellen Vorbereitungsphase betreffen den Erkenntnisgewinn für die notwendigen komplexen organisatorischen und technischen Maßnahmen um eine Strecke für automatisiertes Fahren einzurichten. Hierbei wurde eine Methodik für eine angepasste Sicherheitsanalyse erarbeitet, die das von automatisierten Fahrzeugen ausgehende Risiko in unterschiedlichen Streckenabschnitten bewertet. Diese Methodik kann effizient für andere Strecken eingesetzt werden.

Einreicher

Virtual Vehicle Research GmbH
Herr Dipl.-Ing. Joachim Hillebrand
Inffeldgasse 21A, 8010 Graz
joachim.hillebrand@v2c2.at
03168739643

https://www.v2c2.at/

Partner

AVL List GmbH: Fahrzeugaufbau automatisiertes Testfahrzeug

Yunex Traffic Austria GmbH: Aufbau intelligenter Sensoren an der Haltestelle

Holding Graz - Kommunale Dienstleistungen GmbH: Vernetzungstätigkeit mit lokalen Behörden und Unte

auf Facebook teilen twittern