Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mobilität lässt sich messen. MobiMeter® - das innovative Werkzeug zur Erfassung und Analyse des Mobilitätsverhaltens.

Mobilität lässt sich messen. MobiMeter® - das innovative Werkzeug zur Erfassung und Analyse des Mobilitätsverhaltens.
PRISMA solutions

Ziele/Ideen

Pendlerverkehr, Radverkehr oder neue Mobilitätsangebote wie eScooter – Städte und Gemeinden stehen vor alten und neuen Herausforderungen, die einen Wandel des Mobilitätsverhaltens erfordern. Doch bevor man auf das Verhalten Einfluss nehmen kann, muss man es erst mal kennen.

Mehr als die Hälfte der österreichischen Beschäftigten pendelt zur Arbeit. Drei Viertel davon mit dem Auto. Am stärksten betroffen sind Städte sowie Industrie- und Ballungsräume. Sie wachsen weiter und immer mehr Menschen pendeln täglich von ländlichen Regionen dorthin. Die Straßeninfrastruktur ist überlastet (Stichwort Stau) und kann aus Platzgründen vielerorts auch nicht mehr weiter ausgebaut werden. Wie können PendlerInnen zum Umstieg auf andere Verkehrsmittel überzeugt werden? Besser gefragt: welche Anreize und Maßnahmen sind von Nöten?
Österreich hat den „Masterplan Radfahren 2015-2025“ zur Förderung des Radverkehrs ins Leben gerufen. Neue Impulse zur Steigerung des Radverkehrs – zum Beispiel fahrradfreundliche Rahmenbedingungen, eine qualitative Radinfrastruktur und vermehrte Bewusstseinsbildung für das Radfahren im Alltag - stehen dort auf der Agenda. Doch warum bewältigen immer noch viel zu wenige Menschen ihre Alltagsstrecken mit dem Fahrrad? Warum fahren in Salzburg mehr als dreimal so viele mit dem Fahrrad als in Linz?

Für die genannten Herausforderungen gibt es viele Lösungsansätze. Die reichen von der Verbesserung des ÖV-Angebots und Bereitstellung neuer Mobilitätsservices über die Optimierung der Rahmenbedingungen und Infrastruktur bis hin zur Bewusstseinsänderung bei den Menschen.

Bevor man aber auch nur eine Maßnahme zielgerichtet umsetzen kann, muss man das aktuelle Mobilitätsverhalten sowie die Bedürfnisse der Menschen kennen. Was man früher mühsam mit Papierfragebogen und aus dem Gedächtnis der Leute erheben musste, geschieht heutzutage digital und ohne viel Aufwand.

Kurzbeschreibung

MobiMeter® ist eine App zum Erfassen, Auswerten und Darstellen von Mobilitätsverhalten. Sobald die App am Handy installiert ist, zeichnet sie die Wege der Probandinnen und Probanden auf und erkennt die benutzten Verkehrsmittel. Kurze Wege und Fußweg-Etappen innerhalb von intermodalen Wegen geraten beim händischen Notieren oft in Vergessenheit und sind damit in klassischen Mobilitätserhebungen meist unterrepräsentiert. Die Erstellung eines Wegetagebuchs ist dank GPS- und Sensor-Technologie möglich. Den Erhebungsteilnehmerinnen und Erhebungsteilnehmern entstehen keine Aufwände durch das Protokollieren ihrer Wege. Smartphone-basierte Mobilitätserhebungen können daher über längere Zeiträume durchgeführt werden. Diese Datengrundläge lässt auch Aussagen zu Wochenverläufen oder unregelmäßig stattfindenden Wegen zum Beispiel Ausflüge in der Freizeit zu. Konventionelle Methoden weisen bei nur ein oder zwei Tagen Wegeprotokollierung eine große Schwankungsbreite im Bereich der nicht-täglichen Wege auf.

Im Online-Fragebogen werden zusätzliche Informationen bei den Probandinnen und Probanden abgefragt. Die Ergebnisse der anonymisierten Auswertung werden in Berichten, Diagrammen und Karten aufbereitet.

Resultate

Im Rahmen des Urbanen Mobilitätslabors Graz wurde MobiMeter® im Jahr 2019 bereits mehrfach im Pilot-Betrieb eingesetzt. So konnten wichtige Erfahrungen zur Aktivierung von TeilnehmerInnen, zur Akzeptanz der NutzerInnen und zu zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten gesammelt werden. Ab Sommer 2020 ist eine große Mobilitätserhebung im Zentralraum der Steiermark mit vorerst 500 - 1.000 ProbandInnen und ab Herbst mit regionalen Erweiterung auf 2.000 bis 3.000 ProbandInnen geplant. Der Erhebungszeitraum wird mindestens 6 Monate umfassen.
Dabei sollen Rahmenbedingungen für eine Mobilitätswende erkannt und in weiterer Folge die Erkenntnisse auf Gesamt-Österreich ausgedehnt werden.

Einreicher

MOBILITY LAB Graz
Frau Jutta Hochstein
Andreas-Hofer-Platz 15, 8010 Graz
jutta.hochstein@holding-graz.at
0316 887 4250
 

Partner

PRISMA solutions: Projektleitung und Software-Entwicklung

TU Graz: Methodischer Input

PLANUM: Verkehrsplanerischer Input

auf Facebook teilen twittern