Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Potenzialabschätzung Bike&Ride und Park&Ride an Bahnhöfen in Tirol

Ziele/Ideen

Die Ermittlung des Infrastrukturbedarfs 2030 erfolgt zum einen anhand von Fahrgastzahlen und deren Entwicklung sowie anhand der Erhebung vorhandener Kapazitäten und ihrer Auslastung, zum anderen werden die vorhandenen Potenziale auf der Grundlage von statistischen Rasterdaten und der im Verkehrsmodell Tirol hinterlegten Wunschlinien der Verkehrsnachfrage abgeschätzt. Zielsetzung ist die Bedienung der stetig zunehmenden Nachfrage nach P&R-Stellplätzen entlang der Bahnachsen, ohne damit eine nicht erwünschte Verlagerung vom Regionalbus und vom Radverkehr auf das Kfz zu bewirken. Die Ergebnisse stellen jeweils einen Richtwert dar, der die Priorisierung von Maßnahmen ermöglicht und vor der Umsetzung eine Präzisierung bzw. Evaluierung unter Berücksichtigung der jeweils konkreten Rahmenbedingungen erfordert.

Kurzbeschreibung

Die Bahn bildet das Rückgrat der ÖPNV-Erschließung in Tirol. Im Hinblick darauf, eine regional attraktive Anbindung an diesen wichtigen Verkehrsträger zu ermöglichen, ist die Funktion der Bahnhöfe und Bahnhaltestellen als intermodale Mobilitätsdrehscheiben entscheidend. Erforderlich sind dafür qualitativ geeignete Infrastrukturen in ausreichender Zahl für die Bahnzubringer Bus, Fahrrad und Kfz sowie im Fußgängerverkehr. Ziel der gemeinsam von ÖBB und Land Tirol in Auftrag gegebenen Studie ist die Aufstellung eines mittelfristig bis 2030 gegebenen Stellplatzbedarfs für Bike+Ride und Park+Ride an insgesamt 63 Bahnhöfen und Haltestellen in Tirol. Neben laufenden Investitionen für einen barrierefreien Zugang zur Bahn und in die Modernisierung des Wagenmaterials ist die Bereitstellung von qualitativ hochwertigen Stellplätzen in ausreichender Zahl ausschlaggebend, um die Verkehrsmittelwahl zugunsten des öffentlichen Verkehrs zu beeinflussen.

Resultate

An mehreren Bahnhöfen wurden entsprechende Anlagen bereits auf Grundlage der Potenzialabschätzung 2030 umgesetzt oder befinden sich derzeit im Planungsprozess, etwa ein ausgewogen dimensioniertes Parkhaus beim Bahnhof Matrei am Brenner für die Gemeinden des Wipptales und der angrenzenden Seitentäler.

Einreicher

Büro für Verkehrs- und Raumplanung
Herr DI Klaus Schlosser
Karl-Kapferer-Straße 5, 6020 Innsbruck
mst@bvr.at
0512 575737

www.bvr.at

Partner

Büro für Verkehrs- und Raumplanung: Auftragnehmer, Studienautor

ÖBB: Auftraggeber

Land Tirol: Auftraggeber

auf Facebook teilen twittern