Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

S-LINK: Verkehrslösung für den Zentralraum Salzburgs

Foto S-LINK: Verkehrslösung für den Zentralraum Salzburgs
Foto: S-LINK - Salzburger Regionalstadtbahn Projektgesellschaft mbH

Ziele/Ideen

Die Stadt Salzburg ist das wirtschaftliche Zentrum eines großen Einzugsgebiets. Ihre Altstadt ist Unesco Weltkulturerbestätte und das Ziel Millioner Touristen. Dies führt zu einem sehr hohen Verkehrsaufkommen mit den Folgen wie Verkehrsstau, Lärm- und Abgasemmissionen. Aktuell wird der öffentliche Verkehr innerstädtisch durch O-Busse bedient. Die O-Busse sind an die Leistungsfähigkeit des bestehenden Straßennetzes gebunden, das bereits jetzt ausgelastet ist. Somit kann eine gesteigerte Nachfrage nicht bedient werden. Zudem sind Verkehrsflächen in Salzburg oberirdisch nicht mehr beliebig erweiterbar. Die Lösung ist eine schienengebundene Verbindung der Salzburger Innenstadt mit dem Umland. Eine Bahnstrecke bietet wesentlich höhere Kapazitäten, die nach oben skalierbar, sprich ausbaubar, sind. Das Salzburger Verkehrsnetz soll auch als Ganzes betrachtet werden; die Bahn- und O-Bus-Angebote werden gesamtheitlich konzipiert und auch auf Rad- und Fußgängerverkehr abgestimmt.

Kurzbeschreibung

Das Projekt S-LINK will für den BAllungsraum Salzburg eine attraktive Alternative zum Pkw-Pendel-Verkehr schaffen. Ziel ist eine Schnellbahnverbindung, die den Flachgau, die Stadt Salzburg und den Tennengau verbindet. Der Bevölkerung soll damit eine Möglichkeit geboten werden, zeitsparend, bequem und günstig mobil zu sein. Das Gesamtprojekt S-LINK wird als Verlängerung der Lokalbahn den Salzburger Hauptbahnhof in vier Bauphasen mit dem Süden der Landeshauptstadt und der Stadt Hallein verbinden und die Staus im Salzburger Zentralraum verringern.

Etappen der Planungs- und Bauvorhaben: Erste Etappe: Verlängerung der Lokalbahn bis zum Schloss Mirabell (im April 2021: Bodenerkundungen abgeschlossen). Zweite Etappe: Start Einreichplanung (3. Quartal 2022). Dritte Etappe: UVP-Verfahren (4. Quartal 2022). Geplanter Baubeginn ist im Jahr 2023, die Inbetriebnahme der ersten Etappe ist für das Jahr 2026 vorgesehen. Parallel dazu werden für die restlichen drei Etappen die Planungen bis Ende 2023 durchgeführt.

Resultate

Das Projekt S-LINK ist als großes Planungs- und Bauvorhaben auf mehrere Jahre ausgelegt. Die Strecke des S-LINK wird in vier Etappen geplant und umgesetzt. Die Verlängerung der Lokalbahn bis zum Schloss Mirabell ist dabei die erste dieser vier Etappen. Dafür wurden im April 2021 die geotechnischen Bodenerkundungen abgeschlossen. Nach Auswertung dieser und Abschluss der Voruntersuchungen wird im 3. Quartal 2022 die Einreichplanung starten. Das UVP-Verfahren beginnt im 4. Quartal 2022. Geplanter Baubeginn ist 2023, die Inbetriebnahme der ersten Etappe ist für 2026 vorgesehen. Parallel dazu werden für die restlichen drei Etappen die Planungen bis Ende 2023 durchgeführt.

Einreicher

Salzburger Regionalstadtbahn Projektgesellschaft mbH
Herr Stefan Knittel
Rathausplatz 1, 5020 Salzburg
office@s-link.at
+4366280424072
 

auf Facebook teilen twittern