Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

SOULMATE, Sicheres "Mobil sein" für Best Agers

SOULMATE, Sicheres
SOULMATE

Ziele/Ideen

In einer immer älter werdenden Gesellschaft gewinnt die digitale Welt stets mehr an Bedeutung. Ältere Menschen haben jedoch oft noch keinen positiven Zugang zu digitalen Lösungen. Mit zunehmendem Alter nimmt bekannter Weise die Reaktionsfähigkeit im Verkehr ab. Man fühlt sich nicht mehr so sicher auf der Straße, verliert leichter die Orientierung unterwegs oder kennt sich nicht so gut aus, wenn es um Alternativen zum Autoverkehr geht. Die Folge davon kann sein, dass man sich nicht mehr aus dem Haus traut, nicht mehr mobil sein kann und dadurch langsam in eine soziale Isolation gleitet. In Situationen von zunehmender Unsicherheit überlegt man sich, was wäre, wenn ich mich verlaufe, der Bus Verspätung hat oder ausfällt? Was wäre, wenn ich Unterstützung brauche? Onlinehilfen mittels APPs gibt es schon viele, aber nicht speziell entwickelt für diese Gruppe. Unsere App wurde für und mit alternden Menschen entwickelt, die alternative Lösungen für ihr sicheres „Mobil sein“ suchen.

Kurzbeschreibung

Eine alternde Bevölkerung, neue Mobilitätsformen und die Entwicklung digitaler Lösungen schaffen vielfältige Herausforderungen, aber auch interessante Chancen für die Gesellschaft. Das Projekt SOULMATE beschäftigte sich mit den Fragestellungen: „Kann eine digitale Lösung, die gemeinsam mit der Zielgruppe entwickelt wurde, die Mobilität älterer Menschen auf allen Wegen anregen und unterstützen? SOULMATE bietet eine einfach zu bedienende App Lösung, die mit den Bedürfnissen der älteren User-Gruppen mitwächst. Die App unterstützt Menschen mittels verschiedener Funktionen mobil zu bleiben. Die Grundfunktionen bieten eine einfache Navigation: zu Fuß, Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln, mit Echtzeit Informationen für den Öffentlichen Verkehr, Unterstützung bei Abweichungen vom Weg sowie die Anzeige von Haltestellen des Öffentlichen Verkehrs, Toiletten, Taxis, Rastmöglichkeiten und andere. Ein integrierter SOS-Button ermöglicht die direkte Kontaktaufnahme zu ausgewählten Familienmitgliedern, Freunden oder Ansprechpersonen von Institutionen.

Resultate

Das Projekt ist ein internationales Projekt (Belgien, Niederlande und Österreich), wobei in jedem Land Pflegeorganisationen oder Vereine für die Interessen älterer Menschen Teile des Konsortiums waren. Über diese Organisationen haben End-User an verschiedenen Workshops (fünf in Österreich) teilgenommen. Weiters wurden 470 Personen durch Befragungen in die Untersuchungen einbezogen. Das Endergebnis wurde in allen drei Ländern mit den End-Usern getestet. In Österreich wurden folgende Szenarien getestet: 1. Route mit dem Rad, 2. Route zu Fuß und Bahn, 3. Route Nahverkehr Bus. Durch die COVID-Einschränkungen konnten nur 15 Personen teilnehmen. Die APP wurde sehr gut angenommen und die Teilnehmer*innen würden sie weiterhin gerne nutzen. Weiters haben fünf verschiedene österreichische Organisationen ihr Interesse an der Lösung bekundet. Da alle in der Gesundheitsbranche tätig sind und diese aufgrund der Pandemie überlastet ist, konnte ein Markteintritt noch nicht erfolgen.

Einreicher

FH-JOANNEUM Gesellschaft mbH
Herr Dipl. Ing. Martijn Kiers
Werk-VI-Straße 46, 8605 Kapfenberg
martijn.kiers@fh-joanneum.at
+43664804538392
www.fh-joanneum.at/iev

Partner

GEFAS Steiermark, Österreich: Projektpartner, End User Organisation

FRAISS IT GmbH, Österreich: Projektpartner, Software Entwicklung

c.c.com Moser GmbH, Österreich: Projektpartner, Software Entwicklung

AbeonA, Belgien: Projektpartner, Forschungspartner

In4care, Belgien: Projektpartner, End User Organisation

Activ84Health, Belgien: Projektpartner, Software Entwicklung

Technische Universität Eindhoven, Niederlande: Projektpartner, Forschungspartner

Roessingh R&D, Niederlande: Projektpartner, Forschungspartner

Slimmer leven 2020, Niederlande: Projektpartner, Forschungspartner

auf Facebook teilen twittern