Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

VR-Planning - Virtual Reality für eine partizipative Planung und Evaluierung bedarfsgerechter und aktiver Mobilitätsumgebungen

VR-Planning - Virtual Reality für eine partizipative Planung und Evaluierung bedarfsgerechter und aktiver Mobilitätsumgebungen
IOR-011 2018 AIT/Johannes Zinner

Ziele/Ideen

Planungsprozesse für zukunftsweisende Straßenräume erfordern die Auslotung von Interessen verschiedenster NutzerInnengruppen. Zu-Fuß-Gehen und Radfahren als aktive und ökologische Mobilitätsformen können durch innovative Gestaltung öffentlicher Verkehrsräume gefördert werden. Planungen für Verkehrsräume, die den motorisierten Individualverkehr nicht mehr bevorzugt behandeln sind aber oft konfliktbehaftet. Die Vermittlung zwischen Anfragen und Bedürfnissen unterschiedlicher BenutzerInnen ist oftmals schwer möglich und führt zu lange andauernden Planungs- und Umsetzungsperioden von Infrastrukturprojekten.

Kurzbeschreibung

In VR-Planning (we’re planning) werden neue innovative Möglichkeiten für eine verbesserte partizipative Planung erforscht und anhand realer Anwendungsbeispiele aufgezeigt, wie Virtual und Augmented Reality (VR und AR) die Zusammenarbeit von PlanerInnen verschiedener Fachdisziplinen, Politik als auch Bürgerbeteiligungen verbessern können, um eine gemeinsame Lösung für unterschiedliche Fragestellungen und Bedürfnisse im Sinne einer fairen, sicheren und gleichberechtigten Mobilität im städtischen Umfeld zu erarbeiten.

Resultate

In mehreren NutzerInnenworkshops wurden die Technologien und Interaktionskonzepte mit BürgerInnen und FachplanerInnen getestet und iterativ weiterentwickelt und die Ergebnisse publiziert.
(Publikation: Schrom-Feiertag, H., Lorenz, F., Regal, G., & Settgast, V. (2018). Augmented and Virtual Reality Applied for Innovative, Inclusive and Efficient Participatory Planning. In Proceedings of 7th Transport Research Arena TRA 2018.)
Am 24. und 25. 5. 2018 konnten im Rahmen eines Workshops im Stadtteilmanagement Aspern die ersten TeilnehmerInnen bereits einen virtuellen Rundgang durch die neuen Straßenräume im Quartier „Am Seebogen“ durchführen. Sie konnte dabei zwei unterschiedliche Gestaltungsvarianten betrachten, den virtuell belebten Straßenraum mit Fußgängern, Radfahrern und Autos aus der Perspektive eines Kindes erleben, unterschiedliche Sonnenstände sowie das Baumwachstum nach unterschiedlichen Zeiträumen betrachten und noch einiges mehr.
Die Ergebnisse zeigen das der Einsatz von AR und VR wertvolle Impulse für die Steigerung des Interesses am Beteiligungsprozess liefert sowie ein besseres räumliches Verständnis einer Planung sowie deren begleitende Effekte ermöglicht. Dies deutet darauf hin, dass AR und VR eine intuitive Art der Beteiligung bieten und in der Regel zu einem besseren Verständnis von öffentlichen Infrastruktur- oder Straßenbauprojekten führen. Die Ergebnisse nützen somit den Entscheidungsträgern, den PlanerInnen als auch den BürgerInnen die von Planungen betroffen sind. Damit wird der Grundstein für eine integrative, effiziente und nachhaltige Planung zu einer von den Beteiligten akzeptierten Lösung gelegt.

Einreicher

AIT Austrian Institute of Technology Herr Helmut Schrom-Feiertag Giefinggasse 2, 1210 Wien helmut.schrom-feiertag@ait.ac.at +436648251003www.ait.ac.at

Partner

Fraunhofer Austria Research Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Konsortialpartner

auf Facebook teilen twittern